Fürth.

Die Welt zu Gast im Dorf“, dieses Motto kann man zumindest einmal im Jahr in Fränkisch-Crumbach beim internationalen Hammerwurfmeeting hautnah erleben. Bei der gut besuchten Großveranstaltung waren über 130 Sportler aus 16 Nationen vertreten. Den zahlreichen Zuschauern wurden spannende Wettkämpfe mit Weltklasse-Leistungen geboten, so siegte in der Männerklasse der Norweger Eivind Hendriksen mit hervorragenden 78,25 m. Mit dem integrierten Deutschen Junioren Cup im Hammerwurf wird den jungen Sportlern eine Plattform geboten, um sich für internationale Einsätze zu empfehlen. Der Deutsche Leichtathletik-Verband mit seinem Trainerstab nutzt diese Meetings, um junge Talente zu beobachten. Kai Hurych (15/KSV Fürth) startete in der Klasse U 18 gegen ältere Konkurrenten. Der 17-jährige Merlin Hummel (UAC Kulmbach), der aktuell die Nummer zwei der Weltrangliste ist, gewann mit 78,67m. Sören Hilbig (17/VfR Evesen) wurde mit 73,26 m Zweiter. Hurych belegte mit 68,97 m den dritten Platz.

Viel wichtiger als diese Leistung war für Trainer Lothar Pfeifer eine andere Erkenntnis: „Kai hat in all seinen Wettkämpfen in dieser Saison fast keine ungültigen Versuche produziert, hier sieht man die Sicherheit und Konstanz, die er sich mit dem schwereren Hammer in kurzer Zeit angeeignet hat. Dass Kai als junger Jahrgang platzierungsmäßig schon so gut mithalten kann, ist ein schöner Nebeneffekt, aber nicht das Maß aller Dinge.“

Aus den ersten Wettbewerben in Leverkusen mit 68,60 m und Halle (68,40 m) als Zweiter des Gesamtklassements angereist, konnte Hurych in Fränkisch-Crumbach nahtlos daran anknüpfen und mit seiner erzielten Weite diese Position festigen.

(Bericht U.H.)